Geld sparen im Alltag – TOP 19 Spartipps

Wie das mit dem Geld sparen im Alltag begonnen hat

Es war nie so, dass ich mein Geld zum Fenster hinaus geworfen habe. Aber ich habe mir des öfteren etwas gegönnt, was nicht unbedingt nötig war. Ich hatte schon immer darauf geachtet, dass ich keine teuren Stromtarif hatte, Wasser nicht unnötig lief und das auch in den eigenen 4 Wänden Strom gespart wurde (LEDs, Licht aus beim Raum verlassen, etc.). Aber wie es so ist, kommt immer mal die Zeit, wo man etwas mehr Geld braucht am Ende des Monats. Und so kam es, dass ich mit Geld sparen im Alltag beschäftigt habe. Was war noch möglich? Wo konnten noch zählbare Ersparnisse gemacht werden?

Ich machte mich schlau, welche Spartipps es so gab für den Alltag und nach etwas Recherche, hatte ich schnell eine Liste zusammen, die zu mir passte. Natürlich kann man nicht alle Spartipps umsetzen oder treffen auf einen zu. Daher stelle ich dir meine persönlichen Favoriten vor. Wieviel mir das gebracht hat? Das erfährst du später.

Hier sind meine TOP 19 Spartipps für dich

Spartipp #1: Sei nicht faul: Zu Fuß gehen oder mit dem Rad fahren

Was bin ich früher viel mit dem Auto gefahren. Für jede Kleinigkeit. Das habe ich geändert! Alles was zu Fuß zu erreichen war, habe ich dann auch zu Fuß erledigt. Mach ich übrigens heute immer noch so. Klar, ist es etwas zeitaufwändiger, aber so bekam ich zumindest noch etwas Bewegung:-) Wenn etwas weiter weg war, dann habe ich es mit dem Rad erledigt. Und siehe da, es macht sich im Tank des Autos bemerkbar und schließlich auch im Portemonnaie. Wo ich zuvor im Schnitt ca. 130 Euro fürs tanken pro Monat ausgegeben habe, sind dann ganz schnell 90 bis 100 Euro draus geworden. Also eine Ersparnis von ca. 30 bis 40 Euro pro Monat.

Spartipp #2: Achte auf das Mindesthaltbarkeitsdatum - Achtung 2 Spartipps!

Augen auf beim Wochenkauf! Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste ist, schaue bewusst nach Lebensmitteln, die kurz vor dem Ablauf stehen. Keine Angst, sehr viele Lebensmittel können noch Tage nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum verzehrt werden. Auch Milchprodukte. Einfach mal ein bisschen suchen, da diese Produkte meistens reduziert sind. Die zweite Möglichkeit ist, ziemlich ähnlich der ersten, aber gezielter. Frage im Supermarkt bewusst nach solchen Produkten, deren Mindesthaltbarkeitsdatum kurz vor dem Ablauf steht und frage nach einem Preisnachlass. Oder halte in der Auslage (Kühlabteilung, Obst-/Gemüseabteilung etc.) Ausschau nach solchen Produkten. In vielen Supermärkten gibt es das schon, dass diese Produkte in einem separaten Fach liegen und sind meist bis zu 30% reduziert. Auch Gemüse oder Obst, das nicht ganz so toll aus sieht, wie es vielleicht der Norm entspricht, kann noch verzehrt werden und schmeckt auch noch gut. Hier sind Ersparnisse bis zu 12 € pro Einkauf möglich. je nach Produktauswahl.

Noch ein Tipp zum grundsätzlichen Einkaufen: Es ist empfehlenswert, wenn du dir ein festes Budget pro Monat zur Seite legst, von dem du nur deine Lebensmittel bezahlst. Meine Frau und ich machen das schon seit Jahren. Wir kamen auch immer gut damit zurecht. Als wir es umgestellt hatten, sprich bewusster einkaufen zu gehen, spürten wir auch die monatliche Ersparnis im Haushaltsbudget. Somit wurde das Budget kleiner und meine Frau und ich hatten jeweils gute 20 Euro pro Monat eingespart.

geld-sparen-im-alltag-top--19-spartipps

Spartipp #3: Es werde Licht - LEDs

Ich denke das ist ein Klassiker, macht aber viel aus, auch wenn es sich erst nach einem Jahr, bei der nächsten Stromrechnung bemerkbar macht. Gehe jetzt aber nicht hin und tausche einfach alle Glühbirnen aus. Erst wenn eine kaputt geht, ersetzt du diese durch ein entsprechendes LED-Leuchtmittel . Oder beim Kauf von neuen Lampen darauf achten, das sie LED-Leuchtmittel haben. Die Ersparnis ist hier sehr unterschiedlich, da es vom Stromtarif abhängig ist und natürlich von der Anzahl der ausgetauschten Glühbirnen.

Spartipp #4: Fange an, selber zu kochen
Wenn du dich bisher überwiegend von Fertiggerichten ernährt hast oder dir oft was zwischendurch beim Bäcker geholt hast, so wie ich damals, dann solltest du das das sehr schnell abstellen. Unter der Vorraussetzung, das du Geld im Alltag sparen willst. Wie oft habe ich mir früher schnell mal etwas zu essen gekauft. Weil es schnell gehen musste. Das habe ich auch geändert. Ich koche jetzt selber mit frischen Zutaten und in ausreichender Menge, so das es noch für den nächsten Tag zum Mittagessen reicht. So brauche ich nicht mehr zum Bäcker etc. Und vor allem ist es auch noch gesünder. Die Ersparnis kann hier sehr schnell bei 40 bis 50 € pro Monat liegen. Achtung: Geld zurücklegen!:-)

Spartipp #5: Leitungswasser statt Softdrinks oder Sprudelwasser kaufen

Auch eine Spartipp, den ich komplett unterschätzt habe. Statt ständig Flaschen zu kaufen, egal ob PET oder Glasflaschen, habe wir uns einen Sodastream zugelegt. Klar, der kostete erstmal, war aber im Angebot:-) So muss ich nur die CO2 Flasche bezahlen; kostet im Schnitt 6 € und natürlich das Leitungswasser. Mit einer Kartusche komme ich knapp 1 Monat aus. Damit kann ich knapp 60l Sprudelwasser (medium) erzeugen. Wenn du mehr Kohlensäure benötigst, dann natürlich etwas weniger. Als Vergleich habe ich das günstige Aldi Sprudelwasser genommen, wovon ich 2 Flaschen pro Tag getrunken habe . Ich habe hier eine Ersparnis von ca. 5 Euro pro Monat. Haben oder nicht!

Spartipp #6: Kaufe saisonal und regional ein

Kaufe dein Gemüse und Obst und alles andere was du bei einem Bauer oder Gemüsehändler um die Ecke bekommen kannst, immer dort. Die sind meist günstiger und hochwertiger als die Supermärkte. Und achte darauf, dass du immer saisonale Früchte bzw. saisonales Obst kaufst. Alles ander ist einfach zu teuer.

Spartipp #7: Lebensmittel selber anbauen

Auch eine tolle Möglichkeit, wenn man einen kleinen Garten hat und etwas Platz hat. Gemüse lässt sich hervorragend im Garten anpflanzen und liefert einen über mehrere Monate immer frische und gesunde Lebensmittel. Kostenlos.

Spartipp #8: Hausmarken statt Markenartikel

Ja ich weiß, der ein oder andere schwört auf die Markenartikel. Ich streite auch gar nicht ab, dass es geschmackliche Unterschiede gibt. Aber wenn du Geld sparen möchtest, ist das umsteigen auf Hausmarken eine tolle Möglichkeit. Probiere dich doch einfach mal durch das Hausmarken-Sortiment deines Lieblings-Supermarktes. Da ist bestimmt was dabei. Ersparnis im Schnitt ca. 15%.

Spartipp #9: Sonderposten-Märkte nutzen

Wenn du nicht ganz auf Markenartikel verzichten möchtest, sind Sonderposten-Märkte eine geniale Anlaufstelle. Hier kannst du richtig Geld im Alltag sparen. Für alle möglichen Artikel die du im Alltag gebrauchen kannst gibt es hier super Preise. Und sehr oft sind Markenartikel dabei. Ich für meinen Teil brauche sehr oft Tomatenketchup fürs BBQ (um andere Saucen herzustellen) und da gibt es keinen besseren als den von Heinz. Und den gibt es bei uns im Sonderpostenmarkt in der großen Flasche zum Megapreis. Knapp 2 € günstiger als im Supermarkt. Der absolute Knaller. Der einzige Unterscheid ist, das vielleicht eine andere Sprache auf der Verpackung steht. Aber der Inhalt ist der Gleiche. Bis zu 50% günstiger als im Supermarkt. Probiere es aus.

Spartipp #10: Achte auf Sonderangebote

Klar, auch so ein Klassiker. Ich freue mich fast jedes Wochenende darauf, wenn wir die ganzen Prospekte von den Supermärkte im Briefkasten haben. Dann wird geschaut, was wir brauchen und der Einkaufszettel für den Wocheneinkauf wird zum größten Teil schon geschrieben.

Spartipp #11: Trink Kaffee aus der Kanne - Vermeide Kaffeepads und -kapseln

Meine Frau liebte die Senseo Kaffeemaschine. Mir persönlich schmeckt der nicht so. Wenn ich mir aber überlege, dass ein Beutel Kaffeepads von Senseo (16 Stück) 2,99 € kostet, wenn sie nicht im Angebot sind, dann ist das ein teures Vergnügen. Zumal es auch nur eine kleine Tasse ist. Meistens haben wir zwei Pads für eine Tasse benötigt, also nur 8 Tassen pro Beutel. Jetzt sind wir wieder auf den klassischen Filterkaffee umgestiegen. Da bekommt man schon Kaffee um die 5 Euro (500g Packung). Und wir kommen damit recht lange aus.

Spartipp #12: Gutscheine nutzen

Nutze Gutscheine, wenn du sie in Zeitschriften, online oder wo auch immer entdeckst. Viele sind mehrere Monate gültig. Also ruhig aufbewahren. Wir nutzen immer viele Gutscheine beim DM:-) Aber auch andere Märkte oder Online-Shops bieten regelmäßig Gutscheine oder Sonderrabatte an.

Spartipp #13: Kaufe deine Klamotten anti-saisonal oder mit ordentlich Cashback (eigentlich 2 Spartipps)

Ich gebe es zu, ich liebe Klamotten. Daher war das der schwerste Posten, um Geld zu sparen. Sich beim Klamotten kaufen zurück zu halten, fällt mir echt schwer. Es hat mich viel Überwindung gekostet, aber es klappt. Ich habe zwei Tricks angewandt:

  1. Ich habe anti-saisonal gekauft, also praktisch Winterschlussverkauf bzw.Sommerschlussverkauf genutzt. Da kann man schon das ein oder andere Schnäppchen machen. Natürlich musst du etwas Glück haben.
  2. Ich habe das Portal getmore für mich entdeckt. Ein Online-Portal, um bei tausenden von Online-Shops Cashback zu bekommen. Weitaus mehr als bei Payback. Und es wird bar ausgezahlt. Bei getmore gibt es nicht nur Klamotten-Online-Shops. Hier ist fast jede Kategorie vertreten - Reisen, Versicherungen, Haushaltswaren etc. etc. Alles bekannte Shops. Schau es dir mal an. Es lohnt sich wirklich. Alles was ich online bestelle, mache ich herüber. Leider ist amazon dort nicht vertreten.

Mit diesen beiden Möglichkeiten habe ich zumindest etwas Geld sparen können bzw. bekomme Geld zurück.

Spartipp #14: Willst du es wirklich?

Wohl der schwierigste Part für jeden. Ich kenne das, wenn man sich was in den Kopf gesetzt hat, was man unbedingt haben möchte, dann kauft man es meistens. Aber ich gebe dir trotzdem den Rat: Denke ab sofort darüber nach, ob du es wirklich brauchst, bevor du es kaufst. Wenn du nach ein paar Tagen immer noch der Meinung bist, dass du es brauchst, okay, aber heul dann nicht rum, das deine Kohle weg ist, die du hättest sparen können.

geld-sparen-im-alltag-top--19-spartipps
geld-sparen-im-alltag-top--19-spartipps

Spartipp #15: Überprüfe regelmäßig Strom-/Gasanbieter sowie Versicherungen + 2 Spartipps noch oben drauf

Das kann ich auch nur jedem empfehlen. Nichts wird jährlich öfters angepasst als Versicherungen und Strom-/Gastarife. Und zu 98% wird es teurer. Vergleiche jedes Jahr deine Tarife mit anderen Anbietern. Da gibt es großes Einsparpotenzial. viele Versicherungen bieten inzwischen auch Mengenrabatte an.

Zusatztipp zum Stromanbieter 1: Viele Stromanbieter bieten für E-Autofahrer (auch Plugin-Hybride) freie Kilowattstunden an. Kann eine Ersparnis von bis zu 120 Euro ausmachen. Einfach Mal nachfragen, falls du ein E-Auto fährst.

Zusatztipp zum Stromanbieter 2: Wenn du schon lange irgendwo Kunde bist, frag doch mal dreist nach, ob es einen Treuebonus gibt. Viele Stromanbieter haben dafür ein Kontingent und zahlen treuen Kunden einen Treuebonus aus. Aber du musst dafür selber aktiv werden. Von alleine zahlen die das nicht.

Spartipp #16: Verkaufen, Verkaufen, Verkaufen - verkaufe alte Sachen

Der Aufwand hierfür kann sich lohnen. Gerade Klamotten kannst du sehr gut im Internet verkaufen. Solange sie noch in einem guten Zustand sind. Hier gibt es die Klassiker wie vinted.de, facebook marketplace oder ebay-kleinanzeigen. Einfach die Arbeit machen und Fotos machen, schöne , ansprechende Beschreibungen und einsetzen. Da geht immer was. Es sei denn du hast so außergewöhnliche Dinge zu hause, dann könnte es etwas schwierig werden. Ich habe damals knapp 180 Euro eingenommen nur durch den Verkauf von Klamotten, die ich nicht mehr trage. Nur online. Flohmarkt ist auch eine tolle Möglichkeit, um alte Sache loszuwerden. Schau doch einfach mal, wann der nächste Flohmarkt in deiner Nähe ist.

Spartipp #17: Hol dir was zurück - Cashback nutzen

Wie bereits unter dem Punkt Spartipp #13 beschrieben, finde ich Cashback eine tolle Sache, solange es bar ausgezahlt wird. Natürlich ist auch Payback interessant. Ich persönlich bevorzuge getmore, da gibbet cash in de täsh!

Spartipp #18: Abos - muss das sein?

Schöne Kostenfallen können Abos sein. Egal bei was. Fitnessstudio (Gehst du noch regelmäßig hin?) Streaming-Dienste (Schaust du regelmäßig?) Zeitschriften (Liest du wirklich alles?) und so weiter. Überprüfe doch mal deine Abos. Vielleicht kannst du das ein oder andere kündigen..

Spartipp #19: Handyvertrag

Ohne geht es nicht mehr. Es geht nicht darum, dein Handy loszuwerden, sondern eher deinen Handyvertrag zu überprüfen. Viele sind überteuert. Du bekommst die gleichen Leistungen meist wesentlich günstiger im Internet. Recherchiere doch mal. Ich konnte bei meinem damaligen wechsel 17 € im Monat sparen. Krass oder?

Das waren meine persönlichen Spartipps, wie du Geld im Alltag sparen kannst. Es gibt bestimmt noch mehr Spartipps. Aber diese haben mir am meisten gebracht. Vielleicht ist der ein oder andere Tipp auch für dich dabei.

Jetzt willst du es aber wissen, oder?

Okay, hier die Auflösung: Was hat mir das ganze Geld sparen im Alltag nun gebracht? Ich kann dir jetzt nicht genau sagen, was mir jeder einzelne Spartipp an Ersparnis gebracht hat, aber ich habe jeden Euro, den ich gespart habe, in meine “Spardose” getan. Nach ca. 1 Jahr hatte ich knapp 700 € gespart. Da sind nicht die Umstellungen von Versicherungen, Stromtarifen und Handyvertrag drin.

3 Kommentare

  1. Pingback: Geld sparen auf Amazon mit Amazon Cashback - Empfehlungen für den Alltag

  2. Pingback: High Heel Absatz reparieren - Do it yourself - Empfehlungen für den Alltag

  3. Pingback: Sofort Geld verdienen - online - Empfehlungen für den Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.