Hot Wheels Rennbahn selber bauen

Eigene Hot Wheels Welt schaffen

Was gibt es spannenderes, als mit dem Sohnemann rasante und kreative Rennbahnen mit Hot Wheels selber zu bauen. Das macht riesen Spaß und ihr könnt eurer Kreativität freien lauf lassen. Sogar der Sohnemann lernt spielerisch erste physikalische Gesetze:-)

Natürlich gibt es nicht nur die Single Bahnen von Hot Wheels, wovon ich dir schon zwei in einem anderen Beitrag vorgestellt habe: Vulkanflucht und Action Korkenzieher. Es gibt genug Möglichkeiten selber kreativ zu werden. Ich würde fast behaupten, wenn man das richtige Zubehör hat, dann sind dem Ganzen keine Grenzen gesetzt. Mein Sohn und ich haben schon einigen Bahnen durch das komplette Haus gebaut. Aber auch Bahnen, die nicht auf Anhieb geklappt haben. Aber das ist das tolle an den selbstgebauten Hot Wheels Bahnen: Das Experimentieren und das Kreative!

Inzwischen haben wir schon einiges an Zubehör, womit sich schon vieles Bauen lässt. Aber damit du nicht wie wild drauf los kaufst und dir auch später etwas entscheidendes fehlt, (den Fehler haben wir gemacht) gebe ich euch hier ein Liste an die Hand, womit du und dein Sohn starten könnt, eure eigenen Tracks zu bauen.

hot-wheels-rennbahn

Welches Hot Wheels Zubehör du wirklich brauchst

Vorab klären wir kurz noch ein paar Begrifflichkeiten aus der Hot Wheels Welt:

  • Tracks: Zum einen sind es die geraden Bahnen, aber auch eine Bahn die ihr gebaut habt wird als Track bezeichnet. also nicht verwirren lassen.
  • Booster: Ist ein batteriebetriebener Beschleuniger, der in die Tracks eingebaut wird, um das Auto zu beschleunigen.
  • Kicker: Ist ein Beschleuniger, der immer wieder manuell gespannt werden muss. Ist in Loopings oder Kurven vorhanden
  • Starter: Wie der Name schon sagt, startet er das Auto. Werdet ihr immer brauchen, wenn eure Tracks auf einem flachen Boden startet. Eine weitere Möglichkeit ist ein Auto im Gefälle zu starten, dazu ist aber eine andere Vorrichtung nötig.

Für den Start benötigst du Tracks, Kurven, mindestens einen Booster, Verbindungsstücke und damit etwas Action auf die Bahn kommt, ist ein Looping inkl. Kicker noch empfehlenswert. Und natürlich ein Auto. Logisch! Damit kannst du schon verschiedene Tracks bauen. Zum Glück musst du bei Hot Wheels nicht alles einzeln kaufen. Hot Wheels hat sogenannte Track Builder Sets in unterschiedlichen Größen. Ein Track Builder Set besteht immer aus Geraden,  Verbindungsstücken, ein Auto und eine Aufbewahrungsbox, die gleichzeitig auch in die Tracks mit eingebaut werden kann (als Sprungschanze etc). Und dann fängt es schon an. Die Track Builder unterscheiden sich vom Inhalt. Manche sind mit Kurven, andere wiederum haben Loopings und wieder andere Sets haben andere Highlights. Wichtig zu wissen ist:

Hier kann gekauft werden, was Spaß macht. Alles was bei Hot Wheels mit Track Builder bezeichnet ist, kann beliebig kombiniert werden.

Was benötigst du zum Start:

Diese Hot Wheels Produkte empfehle ich euch für den Start, um eure ersten Tracks zu bauen.

  • Track Builder Mega Stunt Box: Hier hast du Starter, Tracks, Kurven, Verbindungsstücke, 2 Autos und eine Weiche. So können 2 Kinder gleichzeitig ein Rennen fahren.

  • Track Builder Rennbahn Set: Einfach als Verlängerung zum Track Builder Mega Stuntbox. So lassen sich schnell längere Tracks bauen.

  • Booster (batteriebetrieben): Wenn die Autos an Geschwindigkeit verlieren, sorgt der Beschleuniger dafür, dass das Auto nicht stehen bleibt. Einfach in die Tracks mit einbauen.

  • Track Builder Unlimited Looping Kicker Set: Damit etwas Action auf den Track kommt! Dieser Looping sieht nicht nur cool aus, er dient zusätzlich als Beschleuniger, der immer wieder von Hand neu gespannt werden muss.

Mehr braucht ihr für den Start nicht. Damit könnt ihr schon einiges machen.

Wenn ihr mehr wollt, kann ich euch noch folgenden Track Builder Sets empfehlen:

Mein persönliches Highlight ist dieses Set: Track Builder Senkrechtstarter Stunt-Set

Was ist möglich - Tipps und Tricks

Wie bereits gesagt, mit den Track Builder Sets von Hot Wheels ist alles möglich. Entscheidend ist, was euch zur Verfügung steht. Probiere neue Dinge aus. Dabei kommen meist die besten Tracks zustande. Nutze auch Gegenstände aus dem Haushalt, um Kurven steiler zu machen z. B. Bücher unterlegen. Nutze Drähte, um Tracks am Treppengeländer fest zu machen. Auch aufgezogene Schubladen können tolle Hilfen sein, wenn es mal hoch hinaus gehen soll oder ihr mehr Gefälle haben wollt.

Beachte nur, je länger ihr eure Tracks baut, desto öfters müssen die Autos neu beschleunigt werden. Das kannst du zum einen mit den Hot Wheels Boostern machen oder du baust Gefälle in deine Tracks ein. Je nachdem welche Möglichkeiten du hast.

Was du nicht brauchst

Wir haben bisher einen Artikel von Hot Wheels, der ein Fehleinkauf war. Manchmal ist es okay, wenn man es hat, aber in meinen Augen braucht man es nicht: den verstellbaren Kurven Kicker. Praktisch ein Beschleuniger in der Kurve. Nachteil ist, dass die Beschleunigung recht gering ist und es nur in eine Richtung geht.

Investiert dann lieber in einen Track Builder Booster Pack, also einen klassischen Beschleuniger und kaufe Kurven über ein Track Builder Set. Da habt ihr  langfristig mehr von und vor allem ist es flexibler einzusetzen

Natürlich könnt ihr das ein oder andere gebraucht kaufen, wenn es in einem guten Zustand ist. Achte aber darauf, das es nicht zu alt ist, da es sich sonst nicht so optimal verbinden lässt und die Autos nicht perfekt fahren. Das hat uns schon einige Nerven gekostet. Inzwischen kaufen wir alles neu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.